Per Remarketing können Nutzern, die schon einmal auf der eigenen Website waren, spezifischere Werbeanzeigen ausgespielt werden. Sei es per klassischen Display Kampagnen, Video Ads oder sogar Suchkampagnen.

Weil dazu aber Cookies im Browser des Users gesetzt werden, ist es laut DSGVO zwingend notwendig dafür das Einverständnis des Users einzuholen. Um das Einverständnis einzuholen, nutzen wir das Borlabs Cookie Plugin*. In Folge aktivieren wir die Google Analytics Ad Features aktivieren, die wir nur nach Abfragen der Einwilligung per  Google Tagmanager abschicken.

Google Analytics Werbefunktionen aktivieren & blockieren

Um Remarketing über Google Ads zu nutzen, bieten sich die Werbefunktionen in Google Analytics an. Werden diese aktiviert, werden Daten nicht nur an Analytics gesendet, sondern auch an DoubleClick weitergeleitet. Anschließend können in der Google Analytics Verwaltungsoberfläche Remarketing Zielgruppen angelegt werden, die schließlich per Google Ads bespielt werden können.

Weil es nicht möglich ist die Werbefunktionen von Fall zu Fall zu aktivieren, gehen wir den umgekehrten Weg. Wir aktivieren die Werbefunktionen für alle User, blocken allerdings die Datenweitergabe an DoubleClick per default und „entblocken“ nur die User die ihre Zustimmung geben.

1. Werbefunktionen aktivieren

Um die Werbefunktionen zu aktivieren, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir aktivieren die Werbefunktion der Einfachheit halber über den Tag Manager. Dazu einfach im Tag oder direkt in der Google Analytics Settings Variable die Display Advertising Features aktivieren bzw. auf „true“ oder „Wahr“ setzen.

Damit sind die Werbefunktionen grundsätzlich aktiviert.

2. Datenschicht Variable

Als nächstes legen wir eine neue Datenschichtvariable an. Wie wir diese nennen ist im Prinzip egal. Hilfreich ist ein deskriptiver Name. In unserem Beispiel nennen wir sie etwa ‘OptInGoogleRemarketing’.

data layer variable

Wichtig ist, dass wir hier als Standardwert „false“ angeben. Denn das hat zur Folge, dass später die Werbefunktionen zunächst per default blockiert werden.

3. Datenerfassung blockieren und erlauben

Um die Datenerfassung für Werbefunktionen, die wir in Schritt 1 aktiviert haben zu steuern, fügen wir im entsprechenden Tag bzw. der Settings Variable unter den „Festzulegenden Feldern“ ein weiteres Feld hinzu und nennen es „allowAdFeatures“.

Ist der Wert dieses Felds auf „false“ gesetzt wird die Datenerfassung blockiert. Lautet der Wert allerdings „true“, fließen Daten und Werbe-Cookies werden gesetzt.

Da der Wert flexibel blieben soll, schreiben wir hier weder „true“ noch „false“ hinein, sondern nutzen unsere Datenschicht-Variable aus Schritt 2.

Allow Ad Features Tag Manager

Damit sind die Werbefunktionen weiterhin grundsätzlich erlaubt, da wir unsere Datenschicht-Variable aber ja standardmäßig auf „false“ gesetzt haben, werden aber generell blockiert.

Einwilligung über Borlabs einholen

Das Borlabs Cookie Plugin nutzen wir nun, um die Einwilligung des Users einzuholen und in Folge unsere Datenschichtvariable auf „true“ zu setzen.

In der offiziellen Borlabs Dokumentation findet man eine Anleitung, wie man grundsätzlich das Borlabs Cookie Plugin in Verbindung mit dem Google Tag Manager aufsetzt.

Im Borlabs Backend legen wir in der Cookie Gruppe Marketing ein neues Cookie an und füllen die nötigen Informationen aus. Als Name geben wir „Google Marketing Services“ an. Anbieter ist, wie bei Analytics, auch die „Google LLC“ und der Zweck der Cookies ist es „Werbeanzeigen auf anderen Websites gezielter anzuzeigen, um Nutzern nur Anzeigen zu präsentieren, die potentiell deren Interessen entsprechen.“

Die Cookies, die durch Google oder DoubleClick gesetzt werden, sind üblicherweise 1P_JAR, CONSENT, IDE, NID, DV

Als Opt-In Code feuern wir nun unsere Datenschichtvariable ab und geben ihr den Wert „true“.

<script>
window.dataLayer = window.dataLayer || [];
window.dataLayer.push({
'OptInGoogleRemarketing': true,
});
</script>

Wichtig ist, dass diese Information in den DataLayer gepusht wird, bevor der Page View bzw. unser Event an Google gesendet wird. Weil Borlabs Cookies abhängig von der „Position“ der Cookie-Gruppen und Cookies abfeuert, müssen wir die Cookie Gruppe „Marketing“ VOR die Cookie Gruppe „Statistik“ reihen. Dazu einfach den Positionswert der beiden Gruppen im Backend anpassen.

Cookie Gruppen Borlabs

Klickt der User nun auf „Alle akzeptieren“ bzw. wählt selbst sowohl die Gruppen Marketing als auch Statistik aus, werden die per Default blockierten Werbefunktionen entblockt.

Testen

Um das korrekte Setup zu testen, kann der Tag Manager Preview Mode und das ziemlich praktische WASP.insepctor Chrome Plugin genutzt werden.

Akzeptiert der User alle Cookies sollte in den Tags sowohl „Enable Display Advertising Features“ als auch das Feld „allowAdFeatures“ auf true gesetzt sein.

In WASP sehen wir, dass der PageView sowohl an google-analytics.com als auch an doubleclick.net geht:

Akzeptiert der User aber nur die Cookie Gruppe Statistiken muss der Wert des Feldes „allowAdFeatures“ auf „false“ lauten.

In WASP sollte man dann sehen, dass nur der Tag an google-analytics.com gesendet wird, dürfte aber keine DoubleClick Domain finden:

Resourcen:

https://www.simoahava.com/analytics/allow-block-advertising-features-google-analytics/
https://support.google.com/google-ads/answer/9028179?hl=de
https://developers.google.com/analytics/devguides/collection/analyticsjs/display-features
https://developers.google.com/analytics/devguides/collection/analyticsjs/field-reference#allowAdFeatures

Disclaimer: Achtung! Für detaillierte und rechtsichere Informationen zum Thema DSGVO, ePrivacy oder zu allgemeinen datenschutzrechtlichen Fragen sollten Sie einen fachkundigen Rechtsanwalt für Datenschutz aufsuchen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für eventuell resultierende Schäden aus der Nutzung bzw. Nichtnutzung der Informationen dieses Blogs. Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links.

Google Ad Grants ist ein Programm von Google für gemeinnützige Organisationen. Diese erhalten monatlich ein Werbebudget im Wert von 10.000 Dollar, um damit Anzeigen im Google Suchnetzwerk zu schalten. Dadurch können mehr Spenden erreicht, mehr Freiwillige angeworben oder allgemein das Anliegen der Organisation bekannt gemacht werden.

Viele der folgenden Informationen sind zwar in der Google Hilfe zu finden, aber leider oft etwas unübersichtlich und versteckt. In diesem Artikel erklären wir die wichtigsten Informationen zum Programm einfach und übersichtlich.

Read more

Google ist die Suchmaschine Nummer 1 in Europa, den USA und vielen anderen Regionen. Es gibt aber auch Länder, in denen andere Suchmaschinen die Nase vorne haben.

In China hat Baidu mit mehr als 80% Marktanteil Google weit überholt, in Russland liegt Yandex mit über 60% ebenfalls weit vor Google.

Read more

Durch die Möglichkeit Anzeigen im AdWords Suchnetzwerk auch auf demographische Merkmale auszurichten bringt Google eine zusätzliche Ebene ins Targeting.

Google bietet Werbetreibenden über AdWords viele Optionen, Anzeigen nach sehr spezifischen Kriterien auszuliefern. Über verschiedene Keyword-Optionen, die Möglichkeit ausschließender Keywords und natürlich die generellen Einstellungen zur Auslieferung der Anzeigen ist es möglich, genau die User anzusprechen, die sich für mein Produkt interessieren. Read more

Nach der Ankündigung im Mai ist es nun fix: Die neuen erweiterten Textanzeigen in Google Adwords werden die bisherigen Textanzeigen ablösen. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen und was es zu beachten gibt.

Read more

Der Start einer AdWords Kampagne wird immer von vielen Fragen begleitet – „Wie erreiche ich meine Kunden am Besten?“, „Wonach suchen Menschen die ich mit meiner Werbung erreichen möchte?“ und vieles mehr.

Eine Antwort auf diese Fragen zu finden ist meist die größte Herausforderung beim Planen einer neuen Kampagne. Denn damit steht und fällt ihr Erfolg. Read more

Die Struktur eines AdWords Kontos ist ein entscheidender Faktor für Erfolg oder Misserfolg der Kampagnen. Eine gute Struktur des Kontos – gemeint damit ist die sinnvolle Gliederung in Kampagnen und Anzeigengruppen – ermöglicht nicht nur eine gezieltere Steuerung, sondern auch eine genaue Messung der Ergebnisse. Wenn einzelne Anzeigengruppen zu viele verschiedene Themen abdecken oder Keywords mit zu unterschiedlichen Einstellungen beinhalten, ist eine Auswertung der Zahlen auf Anzeigengruppen-Ebene nahezu unmöglich. Die Kunst besteht darin, die richtige Struktur für ein bestimmtes Konto zu finden. Um den Verwaltungsaufwand nicht unnötig aufzublasen, darf die Struktur nicht zu komplex sein – jedoch granular genug, um dem Betreuer die notwendige Kontrolle zu ermöglichen. Read more

Ich wurde vom IMC Krems zum Thema Search Engine Marketing befragt. Hier das Interview:

1. Erzählen Sie uns etwas über Ihre Person und Ihre Erfahrungen im Bereich Search Engine Marketing?
Ich bin 2001 zum ersten Mal auf das Thema SEO gestoßen, habe gleich das enorme Potential gesehen und mich eingelesen und eingearbeitet. Ein Jahr später habe ich mich dann voll auf SEO und SEA konzentriert und mich in diesem Bereich selbstständig gemacht.

2. Worin liegt der Unterschied zwischen Online Marketing und SEM?
Online Marketing ist ein breiterer Begriff. SEM ist nur ein Teil von Online Marketing, wenn auch ein sehr wichtiger. Read more