Das Web wird längst nicht mehr vom Desktop aus genutzt. Smartphones und Tablets haben in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die mobile Nutzung des Internets extrem rasant wächst. 2012 hatten schon mehr als die Hälfte aller Österreicher ein Gerät mit mobilem Internet in der Hosentasche, und nutzen es auch fleißig.

Mobile ist Pflicht

Und die „neuen“ Endgeräte verändern das Web massiv. Mittlerweile gilt bei der Entwicklung und Konzeption von Websites die Maxime „Mobile First“. Das heißt Online-Auftritte werden für die Nutzung auf mobilen Geräten konzipiert und entwickelt und dann der Desktop-Nutzung angepasst. Noch vor kurzem war es genau anders herum. Read more

Gleich vorweg: ich bin kein großer Fan von SEO Tools. Wenn ich genug Zeit hätte (und meine Kunden genug Geld hätten), würde ich mich auf ein Minimum an Tools beschränken: Firefox mit Erweiterungen für SEO, Google Analytics, und einige Tools für die Suchbegriff Recherche – vor allem den Keyword Tool von Google AdWords.

Manuelle Analyse einer Website

Ich sehe die manuelle Analyse einer Website als eine Phase der Einarbeitung in den Markt. Ich lerne dadurch die Konkurrenz kennen, erfahre mehr über häufige Fragen von Kunden und Interessenten – was mir in der Folge für kreative Link-Aufbau-Taktiken und das Schreiben von neuen Inhalten wichtige Informationen liefert und mir gleichzeitig dabei hilft, eine erste Liste von möglichen Suchbegriffen zu erarbeiten, die ich dann als Ausgangspunkt für die Suchbegriff-Recherche verwende. Read more

Wie bereits in dem Artikel: Was ist Suchmaschinenoptimierung besprochen, bringen Links von anderen Websites zwei Dinge: Authority (PageRank) und Reputation (Link Text, oder Anchor Text). Hier möchte ich beschreiben, wie der Link Text von Google berücksichtigt wird.
Suchmaschinen speichern nicht die ganze Phrase, sondern die einzelnen Wörter des Textes im Link. Wenn man also mit dem Text “billige rote Dinge kaufen” auf eine Seite verlinkt, hilft man ihr für jedes dieser Wörter in beliebiger Kombination mit anderen Wörtern zu ranken. Read more

Wie optimiere ich meine Website, damit sie in Google Maps oder den sogenannten Lokalen Branchenergebnissen in Google erscheint?

Nachdem Google schon seit letztem Jahr für Suchphrasen lokaler Natur 3 – 10 Ergebnisse aus den lokalen Branchenergebnissen über den organischen Ergebnissen anzeigt, möchte ich einige wichtige Aspekte beschreiben, die hier zu einem guten Ranking führen. Wie Google entscheidet, ob und wie viele lokale Ergebnisse angezeigt werden ist unklar und branchenspezifisch. Wenn diese aber für wichtige Suchbegriffe angezeigt werden, ist es in jedem Fall gut auch darin zu erscheinen. Read more

Warum ist die Nummer 1 so wichtig?

Eine Auswertung des Suchverhaltens auf AOL zeigt, dass ungefähr 40% aller Sucher auf das 1. Listing einer beliebigen Seite mit Suchergebnissen klicken. Platz 2 bekommt 12% der Klicks, und Platz 3 nur mehr 8%, während die untersten 3-4 Listings überhaupt nur mehr 2% der Klicks bekommen.

Durch die Erneuerungen von Google über die letzten Jahre kann es heute vorkommen, dass man überhaupt nur mehr die ersten 2 Listings sieht, ohne scrollen zu müssen. Oben kommen 3 bezahlte Anzeigen (AdWords), gefolgt von 7-10 Lokalen Ergebnissen. Erst dann beginnen die “organischen” Suchergebnisse. Unter den ersten 3 kommen dann oft YouTube Videos, Shopping Search Ergebnisse, News, etc.

Bedeutung für die Praxis

In der Praxis heißt das also, dass ein Ranking auf der ersten Trefferseite von Google nicht mehr ausreicht. Um viele Besucher zu einer Website zu holen, muss diese unter den Top 3 gelistet sein, bestenfalls in Position 1, wobei die Nummer 1 nicht nur ein bisschen besser als die Nummer 2 oder 3 ist – sie ist viel besser. Bei Websites, die ich von Position 3 in Position 1 gebracht habe, konnte ich teilweise einen Anstieg der Besucherzahlen für den jeweiligen Suchbegriff von 500% beobachten.
Die Top Positionen sind meist hat umkämpft und es wird immer schwieriger sie zu erreichen. Der Gewinn einer Firma in Position 1 ist unverhältnismäßig höher als der der Konkurrenz und daher auch das Budget für SEO.

Die Strategie sollte also so aussehen:

Der Fokus liegt aus Suchbegriffe, für die man bereits auf der ersten Trefferseite rankt. Denn ein Sprung von #4 auf #1 bringt wesentlich mehr, als ein Sprung von der 2. Seite auf den unteren Teil der 1. Seite. Erst wenn man das erledigt hat und dadurch bereits gute Gewinne erzielt, sollte man sich auf Suchbegriffe konzentrieren, für die man auf der 2. oder 3. Seite rankt.

Die Annahme, dass Suchmaschinenoptimierung schwierig ist, stimmt nicht. Suchmaschinenoptimierung ist einfach. Zumindest ist der technische Aspekt einfach. Grundlegende Webdesign Kenntnisse reichen dafür aus.

Suchmaschinenoptimierung besteht aus 4 Teilen:

  • On-Page SEO und Inhalte
  • Seitenstruktur und interne Verlinkung
  • Reputation – Link Text
  • Authority – externe Links, Page Rank

On-Page SEO und das Erstellen von Inhalten sind einfach, wobei der zweite Punkt einen wesentlich höheren Arbeitsaufwand darstellt.

Seitenstruktur und interne Verlinkung sind etwas komplizierter, aber es sind auch Dinge, die man einmal erledigt und dann nicht mehr oft daran denkt.

Der schwierige Teil von SEO ist Link-Aufbau. Nicht schwierig im technischen Sinn, sondern in der Planung und Durchführung. Wie komme ich zu guten Links? Jeder SEO stellt sich diese Frage und die Antwort ist für niemanden einfach. In diesem Bereich trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier kristallisiert sich der Unterschied zwischen SEO Experten und SEO Anfängern heraus.

Firefox ist der offizielle Browser für Suchmaschinenoptimierer. Warum? Vor allem wegen den vielen Erweiterungen, die einem die Arbeit erleichtern. Angefangen von Developer Tools bis hin zu HTTP Header Tests und Ladezeit Überprüfungen gibt es alles, was man braucht.
Wenn ich gefragt werde, was mein Nummer 1 Tool für SEO ist, sage ich „Firefox“. Es gibt zwar viele hilfreiche SEO Tools, wie Backlink Checker usw., die ich in manchen besonderen Fällen verwende, es kann jedoch keiner einen gut eingerichteten Firefox Browser ersetzen.
Hier sind 5 Firefox Erweiterungen, die ich fast täglich benutze und die mir vor allem für die SEO Analyse einer Website unerlässlich erscheinen.

Search Status

Mit einem Klick sehe ich wichtige Informationen über Websites. In nur wenigen Minuten kann ich mir mit diesem Addon einen Einblick in den Grad der Optimierung der eigenen Website, sowie der Konkurrenz-Websites verschaffen, was vor allem für die Planung einer SEO Strategie von hoher Wichtigkeit ist.

Funktionen:

  • PageRank
  • Markiere nofollow Links
  • Anzahl der Seiten im Index verschiedener Suchmaschinen
  • Anzahl der Links, die auf die Seite verweisen (Googles Zahlen sind hierfür unbrauchbar, also verwende ich die von Yahoo Siteexplorer)
  • Zeige Meta Tags
  • Robots.txt
  • Whois – wem gehört die Domain und wo ist sie gehostet

Dowload Search Status

Web Developer

Diese Erweiterung hat unzählige Funktionen, bei denen man leicht den Überblick verlieren kann. Konzentriere Dich also auf die wichtigsten und lerne die weiteren mit der Zeit.
Mit Web Developer kann man zum Beispiel eine Website so sehen, wie sie Google sieht, mit den Einstellungen: Disable Javascript, Hide Images, Show Alt Text, Linearize Page, Disable CSS.

Funktionen:

  • Javascript und Meta Refresh ausschalten
  • Ausschalten / Hinzufügen / Editieren von CSS
  • Verstecke Bilder
  • Lösche Cookies
  • Passe das Browser Fenster an unterschiedliche Bildschirmauflösungen an
  • Überprüfe HTML, JS, CSS

Download Web Developer

Firebug

Firebug ist wohl mein Liebligs-Addon. Es öffnet ein Anzeigefeld am unteren Teil des Fensters in dem man den HTML Code und die dazugehörigen CSS Formatierungen sehen kann. Es kommt noch besser: nicht nur wird der CSS Code angezeigt, der das jeweilige Element formatiert, sonder auch die zugehörige CSS Datei. Vor allem für WordPress Themes, bei denen die Formatierung von mehreren CSS Dateien gesteuert wird, ist dies eine große Hilfe.
Der Quelltext ist schön formatiert und man kann bestimmte Elemente der Website damit überprüfen – also ein großer Vorteil über „view source code“ im Browser. Diese Erweiterung ist ein absolutes Muss für jeden Webdesigner und SEO.

Download Firebug

Yslow

Geschwindigkeit ist gut. Hohe Ladezeiten einer Website verschlechtern nicht nur deren Ranking, sonder vor allem auch die Benutzerfreundlichkeit. Langsame Websites erzeugen eine unbewusste (oder bei extrem langen Wartezeiten eine sehr bewusste) Frustration im Besucher. Wenn eine Seite länger als 0.5 Sekunden Ladezeit hat, hat sie ein Problem. Wo genau das Problem liegt und wie man es beheben kann zeigt einem Yslow.
Es berücksichtigt dabei CSS und Javascript Dateien, HTTP Requests, DNS Lookup, Bilder, Videos uvm., zeigt Lösungen für die verschiedenen Probleme an und verweist für eine detaillierte Anleitung auf developer.yahoo.com.

Yslow ist eine Erweiterung von Search Status.

Download Yslow

Live HTTP Headers

Diese Firefox Erweiterung zeigt einem alle HTTP Requests, die beim Laden einer Seite ablaufen, genau an und hilft einem Weiterleitungen (Redirects) und Affiliate Cookies zu überprüfen. Nicht-suchmaschinengerechte Weiterleitungen sind oft dafür verantwortlich, dass eine Website nicht im Google Index ist.
Dieses Addon ist besonders wichtig für alle Affilliate Marketers, weil man damit überprüfen kann, ob die Affiliate Links auch richtig funktionieren.

Download Live HTTP Headers
Die Liste ist natürlich unvollständig, da es zig weitere tolle Addons gibt. Diese 5 Firefox Erweiterungen, die ich am öftesten benutze und die ich als essenziell für meine Arbeit als Suchmaschinenoptimieren sehe, empfehle ich allen, die in diesem Bereich tätig sind.

Ich habe schon so viele Theorien darüber gehört, dass ich gar nicht mehr alle Zahlen behalten kann. Viele sagen Google verwendet 200 Faktoren, um eine Webseite zu bewerten. Andere sagen es wären 70. Wieder andere sagen es sind nahezu unendlich viele.
Es mag sein, dass der Google Algorithmus um die 200 Faktoren enthält. Abgesehen davon, dass es jemandem, der nicht direkt für Google arbeitet, unmöglich ist, all diese Faktoren zu kennen, muss man sich auch die Frage stellen: Ist diese Information überhaupt wichtig und hilfreich für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung?

Man kann sich stundenlang damit beschäftigen, ob fetter Text mehr zählt als kursiver Text, oder ob ein Suchbegriff im ersten Absatz mehr Gewicht hat als einer im zweiten. Außer es kann mir jemand das Gegenteil beweisen, schließe ich aus meiner eigenen Erfahrung, dass derartige Überlegungen reine Zeitverschwendung sind.

Die drei wichtigsten Ranking Faktoren

Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung muss man sich auf 3 Faktoren konzentrieren. Es mag sein, dass es zig, wenn nicht hunderte andere Faktoren gibt, aber angesichts dieser drei großen, sind sie vernachlässigbar.

  1. Suchbegriffe im Titel
  2. Reputation – Links zur Seite mit den Suchbegriffen im Link Text (Siehe meinen Post zum Thema Linkbuilding)
  3. Authority – Page Rank. Und ich spreche nicht vom Google Toolbar PR. (Siehe: Was ist Google PageRank)

Dass die Suchbegriffe auch im Text der Seite vorkommen nehme ich einfach einmal an. Denn wenn nicht, verfehlt man bei der Optimierung das Thema der Seite und sollte die Suchbegriff Strategie nochmals überdenken.

In der SEO Gemeinschaft gibt es zu diesem Thema sehr viele verschiedene Meinungen. Hauptsächlich spalten sie sich in 2 Gruppen:

  1. PageRank bedeutet nichts. Am besten man sieht ihn sich nicht einmal an.
  2. PageRank ist von größter Bedeutung.

Beide haben recht, nur sprechen sie von zwei komplett unterschiedlichen Dingen. Die erste Gruppe bezieht sich auf den Google Toolbar PageRank – den kleinen grünen Balken, der einen Wert von 0-10 anzeigt. Es gibt Webmaster, die sich darauf fixieren, wie viele Punkte der magische grüne Balken anzeigt und die sich jedes Mal freuen, wenn der PR ihrer Seiten steigt.
pagerankDer Google Toolbar PR ist eine nicht-aktuelle und grob gerundete Annäherung an den wirklichen PageRank einer Seite. Als Indikator der Wichtigkeit einer Seite verwendet man besser das Cache Datum. Wenn die Kopie einer Seite im Cache über 3 Wochen alt ist, kann man davon ausgehen, dass Google nicht sehr viel Wert auf diese Seite legt. Read more

Hier sind einige grundlegende Punkte, die man bei der Erstellung von Title Tags beachten sollte.

Branding:
Verwende den Titel der Website oder den Business Namen am Anfang oder Ende des Titels jeder einzelnen Seite der Website. Das ist nicht nur wichtig für Branding, sondern Studien zeigen auch, dass Sucher lieber auf Suchergebnisse klicken die weiter unten sind, wenn diese einen vertrauten Namen haben.

Länge:
Der Titel sollte nicht mehr als 65 Zeichen, inklusive Leerzeichen haben. Suchmaschinen kürzen sonst den Titel ab und ersetzen den Rest mit “…”, was nicht nur unschön aussieht, sondern auch die CTR (click trough rate) verringert.
Zu kurz ist aber auch nicht gut: Nütze die 65 Zeichen, die dir zur Verfügung stehen. Beschreibe das Produkt / Service so genau wie möglich. Read more