Es gibt einige Gründe um von einer statischen Webseite auf das Content Management System (CMS) WordPress umzusteigen. Sei es Aufgrund von Arbeitsersparnis oder mehr Flexibilität, CMS haben auf jeden Fall viele Vorteile. Neben den positiven Aspekten eines Umstieges, gibt es aber auch einige Gefahren. Hier erfahren Sie worauf man bei einer derartigen Umstellung achten muss.

Wann sollte ich auf WordPress umsteigen?

Generell würde ich sagen: Je früher desto besser.

Wenn man länger wartet wird die Website nur größer und eine Umstellung wird also immer schwieriger und riskanter.

Die Vorteile von WordPress gegenüber einer statischen Seite sind hauptsächlich praktischer Natur: Es ist leichter neue Inhalte zu publizieren, dadurch wächst die Website schneller und bekommt mehr Ranking Power. Die Verwaltung der Website ist weniger aufwändig und die ersparte Arbeitszeit kann in Link-Building investiert werden.

Um einen das Übersiedeln leichter zu Gestalten gibt es unter WordPress auch einige PlugIns die eine statische HTML-Seite in einen WordPress Beitrag konvertieren. Alle Seiten die so nicht konvertiert werden können, müssen danach per Hand übertragen werden

Worauf muss ich bei einem Umstieg auf WordPress achten?

Das wichtigste bei einem Umstieg ist aus SEO Sicht natürlich die Rankings der einzelnen Seite zu erhalten.

Nachdem es sich nur um eine Änderung der Plattform handelt, bleibt die Domain gleich. Falls jemand eine Übersiedlung auf einen anderen Domain Namen vorhat, findet hier einen Artikel dazu.

Beim Wechsel gibt es nur 2 Möglichkeiten um die Rankings der Seiten beizubehalten:

  • Alle URLs bleiben gleich
    Das ist ohne Zweifel die beste Lösung. Die Rankings der Seiten bleiben erhalten, da sich an der Website in Wirklichkeit nichts ändert, außer die Plattform im Hintergrund, die aber keinen direkten Einfluss auf die Rankings hat.
    In WordPress ist es möglich die URLs genau zu reproduzieren, es kann aber vor allem für größere Websites sehr aufwändig sein.
  • 301 Redirect
    Die zweite Lösung ist es, alle alten URLs an die neuen URLs weiterzuleiten, und zwar mit einem 301 Redirect. Diese Lösung ist nicht so gut wie die erste, aber auch nicht schlecht. Falls es einem also nicht möglich ist die gleichen URLs beizubehalten, empfehle ich die Umstellung mit individuellen 301 Redirects zu machen.bildschirmfoto-2016-12-28-um-11-14-41
    Bei einem 301 Redirect wird einfach eine Umleitung in der .htaccess Datei eingefügt. Auch hierfür gibt es einige praktische Tools (z.B.: Yoast Permalink Helper) die einem die den Code schon fertig ausgeben oder Seiten wo man den Code auf seine Funktion überprüfen kann, wie z.B. den „htaccess tester“.

Muss bei jeder Seite das Selbe geändert werden (z.B. das .html am Ende der Domain entfernen), lässt sich dies am besten über „mod_rewrite“ realisieren.

Rate this post

18 replies
    • admin
      admin says:

      Hallo,
      WordPress eignet sich sehr gut als CMS, nicht nur als Blogging-Plattform. Für kleine bis mittelgroße Websites verwende ich sehr oft WP, vor allem wegen der Benutzerfreundlichkeit. Recherchiere doch einfach ein bisschen – es gibt bereits sehr viele Tutorials für WordPress als CMS.

      Reply
  1. Avatar
    Jan says:

    Hallo Thomas,

    zufällig über deinen Artikel gestolpert da ich auch gerade überlege eine statische Seite nach WP zu bringen.

    “In WordPress ist es möglich die URLs genau zu reproduzieren …” Hierzu würde mich eine etwas genauerer Beschreibung interessieren oder ein Hinweis wo man diese finden könnte.

    Einen schönen Abend noch

    Reply
  2. admin
    admin says:

    Hallo Jan,

    einfache URL Strukturen kannst du mit der Permalink Funktion festlegen und im jeweiligen Post / der jeweiligen Seite definieren.
    Für kompliziertere Strukturen würde ich ein Plugin verwenden – ich kann jetzt keines empfehlen, da ich deine Website nicht kenne. Schau einfach auf http://wordpress.org/extend/plugins/ nach.

    lg
    Thomas

    Reply
  3. Avatar
    Jan says:

    die meisten meiner alten Webseiten sind via /verzeichnis/unterverzeichnis/ erreichbar. Kein Problem das nun mit Kategorien innerhalb von WP nachzustellen.

    Aber es sind auch noch Seiten nach dem Muster /verzeichnis/unterverzeichnis/thema.php vorhanden.

    Sicher, diese könnte ich natürlich auf eine neue URL umleiten, was ich aber gerne vermeiden möchte.

    Reply
  4. Avatar
    Bahia says:

    Supergute statements hier, aber für den ambitionierten Anfänger auch noch sehr kompliziert…. Würde gerne auf WP umstellen, weiß aber trotzdem noch nicht so richtig wie.

    Reply
  5. Avatar
    Daniel says:

    Hallo in die Runde,

    ich habe diverse Seiten und davon sicherlich die Hälfte als WP. Ich kann also sagen, das meine WP Seiten sehr gut laufen und die klassischen HTML Seiten eher verdrängt werden. Ich habe nun also vor eine HTML Seite in WP umzustellen.
    Problem Nummer 1 ist, die HTML Seite hat 170 Unterseiten, also sehr viel Arbeit.
    Problem Nummer zwei ist, so denke ich das größte.
    Beschreibung:
    Die Unterseiten meiner HTML Seite haben jeweils die Endung .html , nach Umstellung ist das html weg und lediglich ein / hinter der Domain oder Unterseite also so:

    Beispiel.de/Unterseite.html
    Beispiel/Unterseite/

    Funktioniert das dann noch als Link ? oder Verliere ich Links, da Sie auf .html linken ?

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hallo Daniel,

      das ist überhaupt kein Problem. Wenn der Rest der URL Struktur gleich bleibt und nur das .html wegfällt, kannst du das über mod_rewrite in der .htaccess Datei weiterleiten. Dadurch verlierst du keinen Link-Juice.
      Wenn sich die URL Struktur grundlegend ändert (was oft der Fall ist) dann musst du alle alten URLs einzeln redirecten. Geht aber auch relativ schnell: einfach in Excel vorbereiten und dann in die .htaccess Datei kopieren.

      lg
      Thomas

      Reply
  6. Avatar
    Daniel says:

    Hallo Thomas,

    danke für die schnelle Antwort, das mit dem mod_rewrite , kannte ich noch nicht, das ist ein guter Tipp. Also wenn ich dich richtig verstanden habe, muss ich lediglich darauf achten, das die Unterseite in Ihrer Schreibweise gleich bleibt ja ? Eigentlich logisch :-)

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hi,
      ja, wenn die URL Struktur gleich bleibt, ist das mit den Redirects am einfachsten.
      Den entsprechenden mod_rewrite Dode suchst du dir am besten auf Google heraus.

      Alles Gute.

      Reply
  7. Avatar
    M. Hürlimann says:

    Hi Thomas.
    Super Übersicht für den konkreten Fall. Deine Meinung ist ja “schnellstmöglich auf WordPress” umsteigen. Siehst du denn Szenarien, wo du eine statische Website vorziehen würdest und vom Umstieg auf WordPress abraten würdest?
    Viele Grüße
    Marc

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hi Marc,
      ja, klar gibt es auch Fälle, in denen eine statische Website besser geeignet sein kann. Z.B. kleine Websites, die sich so gut wie nie ändern und nicht vom Kunden bearbeitet werden müssen. Da ist eine statische Website günstiger und auch sicherer (es müssen keine regelmäßigen Updates durchgeführt werden, um das System sicher zu halten).
      Und natürlich gibt es auch andere CMS, die in konkreten Fällen eine bessere Lösung darstellen als WordPress.
      lg
      Thomas

      Reply
  8. Avatar
    Wernert says:

    Es gibt ein Plugin mit dem Namen Add Any Extension to Pages. Damit kann man ganz einfach beispielsweise ein .htm zu jeder beliebigen WordPress-Seite hinzufügen. Wie verhält es sich aber mit der Startseite? Meine statische Website startet mit index.htm und genau diese Seite ist in den Suchmaschinen bisher am besten gelistet. Die WordPress-Startseite kann ich jedoch nicht mit einem index.hm versehen!

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hallo Wernert, in dem Fall würde ich 301 Redirects empfehlen. Die Unterseiten kann man auch mit dem Plugin lösen. Wenn es sich leicht über mod_rewrite lösen lässt, würde ich die .htm Endungen aber gleich ganz entfernen.
      Die Startseite muss sowieso auf der Root liegen, d.h. ohne index.htm. Hier kannst du eine einfache Weiterleitung erstellen und die Sache ist erledigt.

      Reply
  9. Avatar
    daniel says:

    Hi an Alle!
    Bin neu auf dem Gebiet mit erweiterten Kenntnissen!
    Einfache Frage!

    Wie kann ich die Daten die mit dem FTP Programm (Cyberduck oder Filezilla) ausgelesen habe, also den ganzen Webpage-Inhalt, auf WordPress übertragen???

    Kurzgesagt: Die Homepage so wie sie ist, ins WordPress übertragen und dort weiter bearbeiten etc.

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hallo Daniel,
      das geht leider nicht direkt. Die Website muss in WordPress nachgebaut und die Inhalte dann separat eingepflegt werden. Es ist relativ einfach, vor allem wenn man ein Theme verwendet, aber wenn du dich gar nicht auskennst, ist es vielleicht gut jemanden damit zu beauftragen.
      lg
      Thomas

      Reply
  10. Avatar
    Lukas W. says:

    Hallo Thomas,

    ich hätte da eine Frage und zwar ist meine Seite mit Typo3 gebaut worden und ich möchte jetzt auf WordPress umstellen, kann ich einfach Typo3 von meinen FTP löschen und WordPress Installieren und danach einfach alle Seiten gleich wider aufbauen mit der selben Linkstruktur und gut ist? Oder muss ich hier noch was beachteten?

    Lg Lukas

    Reply
    • Thomas Kloos
      Thomas Kloos says:

      Hallo Lukas,
      ich würde die neue WordPress Website parallel aufbauen und testen, bevor du die alte löschst. Z.B. auf einer Subdomain dev.domain.com oder in einem Unterverzeichnis domain.com/dev/.
      Wenn du die URL Struktur genau gleich hinbekommst, wie sie auf der alten Seite war, dann musst du nichts weiter beachten. Sollte das aber nicht der Fall sein, empfehle ich Redirects (301) für alle alten URLs zu den entsprechenden neuen URLs zu erstellen. Je nach Größe der Website kannst du das direkt in der .htaccess Datei machen, oder auch ein WordPress Plugin dazu verwenden.
      Wenn alles passt und alle Redirects erstellt sind, löscht du die alte Website und ziehst die neue auf die Root, also auf domain.com.

      Alles Gute dabei!
      lg
      Thomas

      Reply

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.