Event SEO

Google beantwortet viele Fragen direkt. User müssen nicht mehr weiter klicken, um die Antwort auf einer Website zu lesen. Zeit in NYC. Bitcoin Euro Kurs. Wie lange hält sich Pizza im Kühlschrank…

Google gibt die Antwort direkt in den Suchergebnissen, in der sogenannten Position 0.

Website-Betreiber haben keine große Freude damit. Haben sie in der Vergangenheit viele Besucher über solche Keywords bekommen, ist der Traffic in den letzten Jahren komplett weggebrochen. Was die Sachen noch schlimmer macht sind digitale Assistenten und mit Ihnen die Sprachsuche, die oft ganz ohne Bildschirm auskommt und keine Klicks mehr an Websites weitergibt.

Die Event Suche

Auch bei der Event Suche sehen wir diesen Trend. Anstatt User auf Seiten der Event-Anbieter, Veranstaltungsräume oder Künstler weiterzuverweisen, sammelt Google so viele Inhalte von so vielen Seiten wie möglich, stellt diese in verschiedenen Formaten dar und hält User solange wie möglich im „Google Universum“ fest.

Ich sehe darin aber nicht nur eine Gefahr, sondern vielmehr eine große Chance für Vermarkter von Events. Der Erste Kontakt, den wir mit unserer potenziellen Zielgruppe haben, ist auf der Suchergebnisseite. Hier bekommen User einen ersten Eindruck und auch schon erste Informationen.

Für die Darstellung von Events bietet uns Google vier Möglichkeiten:

  • Event Pack
  • Event Carousel
  • Knowledge Graph
  • Rich Snippets

Das Google Event Pack

Das sogenannte Event Pack gibt es momentan nur in den USA, England, Indien, Australien, Canada und Brasilien. Die Darstellung der Events ist ähnlich wie die Darstellung von Unternehmen im Local Pack, also den Ergebnissen aus Google Maps. Im Event Pack werden 1 bis 3 Ergebnisse angezeigt. Sie verdrängen den ersten organischen Eintrag oft auf Platz 4, also schon below-the-fold.

Google Event Pack Feature

Die Ergebnisse im Event Pack stammen aus der Google Event-Suche. Wenn man auf ein Ergebnis klickt, gelangt man direkt in die Event-Suchmaschine und sieht weitere Details zur Veranstaltung. Auch hier ist die Nutzererfahrung sehr ähnlich wie in Google Maps.

In der Event Suche bekommt man nicht nur weitere Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen, man kann auch direkt Tickets buchen. Darüber umgeht Google also komplett die Seite der Veranstalter: User bekommen alles was sie brauchen, ohne jemals auf der Website des Veranstalters gelandet zu sein.

Das Event Pack gibt es zwar noch nicht auf Google.de und Google.at, wir sollten es aber aufmerksam verfolgen und sofort darauf reagieren, wenn die Funktion weltweit angeboten wird.

Das Google Event Carousel

Im Google Event Carousel werden 16 Ergebnisse auf Desktop und 4 Ergebnisse auf Mobile gezeigt. Auch hier nimmt es nahezu den gesamten Raum above-the-fold ein.

Google Event Carousel

Der große Unterschied zum Event Pack ist, dass man hier nicht in die Event-Suche gelangt. Beim Google Event Carousel wird einfach eine neue Suche durgeführt, durch die man eine neue Suchergebnisseite für die gewünschte Veranstaltung angezeigt bekommt.

Events in Knowledge GraphGoogle Knowledge Graph

Der sogenannte Knowledge Graph ist bereits ein altbekanntes Feature in den Suchergebnissen. Rechts neben den Anzeigen und organischen Listings zeigt Google eine Box mit weiteren Informationen zu einem bestimmten Thema, einer Person oder einem Land. Diese Boxen gibt es schon seit 2012.

Seit 2014 werden auch Events in diesem Knowledge Graph angezeigt, wenn man zum Beispiel nach einem Musiker oder einer Veranstaltungshalle suche.

Interessant dabei ist, dass sich diese Listings auf Desktop und Mobile unterschiedlich verhalten. Auf Desktop funktioniert das Event Listing im Knowledge Graph ähnlich wie das Event Carousel: Google zeigt eine neue Suchergebnisseite für diese Veranstaltung an.

Auf Mobile und in Ländern, wo diese schon angeboten wird, kommt man in die Event-Suche, wo man wie oben beschrieben direkt Tickets kaufen kann.

 

Rich Snippets

Rich Snippets sind kleine Inhaltsauszüge von Webseiten, die direkt in den Suchergebnissen dargestellt werden. Das können Preise, Bewertungen, oder eben auch Events sein.

Rich Snippets Events

Durch diese Rich Snippets kann man nicht nur mehr Information direkt beim Erstkontakt auf der Suchergebnisseite darstellen, sondern auch die Größe des eigenen Listings beeinflussen, mehr Platz einnehmen und mehr Aufmerksamkeit anziehen. Leute müssen auf der Seite nicht noch einmal suchen, sondern können direkt zu der Veranstaltung durchklicken, an der sie interessiert sind. Die Klickrate steigt – die Rankings verbessern sich – alle sind glücklich.

Strukturierte Daten – Schema Markup für Events

Es gibt eine technische Voraussetzung, die für alle vier beschriebenen Features gilt: Strukturierte Daten. Ohne entsprechende Auszeichnung der Events auf einer Website, nimmt Google diese weder in die Event Suche, noch in das Carousel oder die anderen Erweiterungen auf.

Mit Schema.org Markup kann man bestimmte Inhaltselemente auszeichnen und diese für Suchmaschinen leichter verständlich aufbereiten. Google kann diese strukturierten Daten dadurch besser verstehen, besser indexieren und auch besser in den Suchergebnissen darstellen. Je nach Event muss man Ort, Adresse, Name der Veranstaltung, Datum, Zeit, Beschreibung, Bild, Preis, etc. auszeichnen.

Eine Anleitung für die Implementierung von Schema.org auf der eigenen Website gibt es hier

Im Anschluss sollte man die eigene Website noch durch ein Tool laufen lassen und die strukturierten Daten testen, um sicherzustellen, dass alles richtig umgesetzt wurde. Google bietet hier mit dem Structured Data Testing Tool eine gute Lösung an: https://search.google.com/structured-data/testing-tool

Klassisches SEO für Events

Nun haben wir die technische Voraussetzung geschaffen, um prominent in den Suchergebnissen dargestellt zu werden. Das alleine reicht aber nicht aus: man muss auch organisch auf der 1. Seite der Trefferliste vertreten sein. Zum Beispiel werden Rich Snippets – also Event-Erweiterungen unter dem organischen Listing – auch auf Seite 2 und darunter angezeigt, das bringt aber nicht viel, wenn einen dort niemand sieht.

Man muss also auch klassisches SEO für die eigene Website betreiben:

  • Gute und vor allem relevante Inhalte anbieten, die auf die eigene Zielgruppe abgestimmt sind.
  • Backlinks aufbauen, um die nötige Autorität aufzubauen.
  • Auf eine gute User-Experience auf den eigenen Seiten achten.

Bei SEO für Events geht es also um zwei Dinge: DASS wir gefunden werden – indem wir SEO für unsere Seiten machen. Und WIE wir gefunden werden – indem wir die Features auf der Suchergebnisseite für uns nutzen und unser Event so darstellen, dass es die gewünschte Zielgruppe vom ersten Kontakt an gegeistert.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.